4. Februar 2013

Sunghoon Simon Hwang - „Mozartiade!"

In der Reihe Weltklassik am Klavier präsentiert Sunghoon Simon Hwang sein Programm „Mozartiade!" - einer Hommage an den großartigen Wolfgang Amadeus Mozart“. Das pianistisches Können von Sunghoon Simon Hwang und sein einfühlsames Spiel sind stark geprägt von seiner internationalen Ausbildung, die ihn unter anderem nach Rom an die „Accademia Nazionale di Santa Cecilia“, nach Paris an die „École Normale de Musique Alfred Cortot“ und an die Hochschule für Musik, Theather und Medien Hannover brachten. Diese vielfältigen pianistischen Ansatzpunkte haben sich bei Sunghoon Simon Hwang zu einer wunderbaren und faszinierenden Spielart vereint, mit der er seine Zuhörer in den Bann zieht und immer wieder auf das Tiefste begeistert.

Mal lustig, mal traurig. Mal witzig, mal sarkastisch. So verschieden ist die Musik Wolfgang Amadeus Mozarts. Dies verkörpern auch seine Sonaten – entstanden in seinen reiferen Jahren -, von denen 3 auf dem Programm stehen. Zutiefst lyrisch beginnend, folgen in der Sonate KV 282 ein fröhlich-tänzerisches Menuett und ein lebhaft-frischer Abschluss mit dem dritten Satz, so dass diese Sonate bis heute zu Recht als Meisterwerk gilt. Nach der kontrastreichen Fantasie in d-Moll und den Variationen über ein Thema von Duport erklingt die Sonate KV 457. Deutlich hebt sie sich von den anderen ab, da in ihr eine tiefe subjektive Tragik vertont wird. Es scheint, dass hier Mozarts letzter Lebensabschnitt – geprägt von inneren und äußeren Tragödien – beginnt. Ein Jahr zuvor komponierte Mozart seine Sonate KV 333 – ganz anderes und gegensätzlich zu seiner Sonate KV 457. Wunderbar lyrisch und mit kantablem Thema erreicht Mozart in den Variationen mit seinen melodischen Einfällen einen klanglichen Reichtum, der die Sonate KV 333 zu eine der schönsten der Klavierliteratur macht.




Sunghoon Simon Hwang zählt zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. Sowohl in Europa als auch in Asien gastierte er mit zahlreichen Orchestern. Er gewann mehr als 30 Preise bei renommierten internationalen Wettbewerben, darüber hinaus erhielte er neun Sonder- und Interpretationspreise. Es folgten diverse Einladungen zu internationalen Musikfestivals. Mit dem Wunsch, verschiedene abendländische kulturelle Traditionen zu erkunden und unterschiedliche pianistische Schulen kennenzulernen, setzte er seine Studien in drei Ländern fort und wurde in die Jury des internationalen Klavierwettbewerb "Claude Bonneton" berufen. Seit 2009 unterrichtet er Klavier an der Universität Hildesheim. Im Jahr 2010 wurde Sunghoon Simon Hwang als Professor zum "Tenerife International Concert Academy Festival" eingeladen.

Termine und weitere Informationen: info@weltklassik.de, www.weltklassik.de