13. Oktober 2012

Gesa Lücker - „Clair de Lune und weitere Stücke zur Nacht“

In der Reihe „Weltklassik am Klavier!“ gastiert Gesa Lücker mit ihrem Programm: „Clair de Lune und weitere Stücke zur Nacht“.
Das tief romantische Programm birgt im Wesentlichen zwei Hauptthematiken: zum einen "Mensch und Natur" - auf wunderbare Weise vertont in den "Waldszenen" von Schumann. Hier wurden die verschiedene Aspekte des menschlichen Verhältnisses zum Wald musikalisch illustriert – Geborgenheit, Ruhe und Besinnung bis hin zur religiösen Aura (Vogel als Prophet), andererseits aber das Dämonische, Dunkle, Ungewisse. Dieser zweite Blickwinkel wird in den „Nachtstücken", insbesondere in Schumanns op. 23,1 – das er zunächst mit "Trauerzug" betitelte – vertieft. Mit Chopins Nocturne zeigen sich die Nachtstücke aus Sicht der Romantik und mit Faurés auf ganz andere Weise aus der französischen Postromantik. Im weitesten Sinne ein "Nachtstück" kann aufgrund der Szenerie auch das bekannte "Clair de Lune" von Debussy sein, doch ist die ganze Suite Bergamasque vielmehr eine Verneigung vor den französischen Clavicembalisten des Barocks.

(copyright M. Borggreve)

"A thoughtful German pianist...straightforward and sensitive....rich with imagination and technical prowess..." So schrieb der Kritiker Tommasini im Juli 2011 in der New York Times nach Gesa Lückers Rezital beim "International Keyboard Institute and Festival" in New York City. Doch auch nach ihren Konzerten, die sie im Jahr 2011 z.B. nach China, mehrfach in die USA und durch ganz Deutschland führten, waren sich Presse und Publikum einig in ihren begeisterten Reaktionen. 

Termine und weitere Informationen: info@weltklassik.de, www.weltklassik.de