3. Juli 2012

Sarah Soyeon Kim „Romantik pur!“

London-Paris-Hannover: Die Stationen ihrer Ausbildung prägen den einzigartigen, höchst virtuosen Interpretationsstil der Sarah Soyeon Kim. Die Koreanerin  gastiert in der Reihe "Weltklassik am Klavier!" mit ihrem Programm "Romantik pur!“, einem temporeichen und höchst virtuosen Streifzug durch die Romantik.




Sarah Soyeon Kim eröffnet ihr Programm mit Schuberts Variationen op. 142-3, dem Impromptu mit seinen vielfältigen Variationen. Vor der Pause dann Ravels „Gaspard de la Nuit“, dessen drei Teile – Ondine, Le gibet und Scarbo – die Welt der Nixe, die Betrachtung eines Erhängten und das Treiben eines Kobolds gerade im letzten Teil höchste Virtuosität erfordern.

Nach der Pause beginnt Kim mit Brahms „Variationen über ein Thema von Paganini“. Diese Variationen nannte Clara Schumann aufgrund ihres Schwierigkeitsgrades auch die „Hexen-Variationen“. Den krönenden Abschluss bildet Franz Liszts herrliches Werk „Après une lecture de Dante, quasi una sonata“ – die sogenannte Dante-Sonate. Angelehnt an die „Göttliche Komödie“ stellt sie eine facettenreiche musikalische Reise durch die verschiedenen Reiche der Hölle dar.

Termine und weitere Informationen: info@weltklassik.de, www.weltklassik.de